Disneyland Shanghai

„Boys and Girls of every age
Wouldn´t you like to see something strange?
Come with us and you will see
This, our town of Halloween!“

Und damit beginnt das Abenteuer, in Shanghai allein zum Disneyland zu fahren. Die U-Bahn hat sich zum Glück nicht sonderlich verändert seit meinem letzten Aufenthalt und durch die gute, englische Übersetzung ging alles sehr schnell und einfach. Mit der App „Shanghai Metro“ wusste ich auch, wo ich um- bzw. aussteigen musste, da man in den englischen Durchsagen trotzdem die Haltestellen teilweise vertauschen kann. Pro Strecke bezahlte ich 6 Yuan, umgerechnet nicht mal einen Euro, und bin damit 50 min gefahren.

Das Disneyland Shanghai hat wie das Disneyland in Tokyo eine eigene Linie, die als Endstation das Disneyland Resort beherbergt, von wo aus es nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Parkeingang sind. Die Bahnstation ist auch im Disney-Stil gehalten, an den Wänden sind die Figuren zu sehen und du hörst schon die leichte Musik durch den Bahnhof. Kurz vor der Endstation kamen schon die ersten Chinesen mit allerlei (wahrscheinlich) gefakten Disneymerch durch die Bahn.

Der Tag war superpassend, den ich mir ausgesucht hatte, es waren 30 Grad und strahlender Sonnenschein. Es war folglich auch nicht meine beste Idee, mir am Anfang eine Stitch-Mütze zu kaufen und aufzusetzen, aber sie war soooo kawaiii :3. Außerdem kann ich ja nicht ohne rumlaufen, da sehr viele auch Mützen, Hüte etc. getragen haben. Disneygruppenzwang. Fast jeder trug etwas von einer Figur, sei es eine Kopfbedeckung, T-Shirts, Pullis oder ein Disney-Partnerlook bei Freunden oder Pärchen.

Der Style von den Disneylands wechselt je nach Saison, jetzt im Oktober ist das Thema „Halloween“ angesagt, überall sind leuchtende Kürbisse, die Lampen haben Halloweendeko bekommen, die Shops sind mit Dekorationsblättern und weiterem gestaltet… Meine persönliche Lieblingszeit bei Disney, selbst die Kostüme der Mitarbeiter, die ohne Ausnahme alle Englisch sprechen konnten, waren passend angezogen. Einfach subbi c: Ganz anders als Ningbo.

An sich ist das Disneyland nicht viel anders als die Amerikanischen oder das in Tokyo, aber in den Asiatischen merkt man, wie die amerikanische Kultur plus die Asiatische aufeinandertreffen. Es gibt zwar die standardmäßigen „Turkey Legs“, aber es gibt auch Reisgerichte mit Fisch oder ähnlich asiatisches Essen. Die Unterteilungen des Parks war auch die Gleiche wie sonst auch, also Adventureland, Fantasyland und Tomorrowland und mehr waren hier ebenfalls vertreten. Die Attraktionen selber waren allerdings auf chinesisch, wie ich gleich Anfang bei „Pirates of the Caribbean“ bemerken musste. Aber generell die Technik, die sie verwendet haben… ich kannte die Attraktion schon von Amerika, aber hier in China… komplett anderes Kaliber. Von Lichteffekten, 3D-Leinwand plus Hologrammen, riesige Szenerien, passend zur erzählten Geschichte… alles war dabei.

Die besten Attraktionen allerdings waren im Tomorrowland, wo die meisten Attraktionen für etwas Ältere sind, also z.B. Tron, Stitch oder einiges an Marvel-related Stuff. Die Attraktion von Tron war allerdings überragend, komplett durchdesigned, alles passend und super in Szene gesetzt: Eine Achterbahn, die in- und outdoor verlief. Im Inneren fuhr man ein fiktives Rennen gegen ein anderes Team. Auch saß man nicht, man fuhr in den typischen Tron-Rädern, hatte jeweils eine Stabilisierung am Rücken und an den Beinen und mit dieser Haltung fühlte es sich tatsächlich so an, also ob du wirklich „fährst“. War sogar so gut, dass ich zweimal drin war.

Generell kann ich nach dem Besuch sagen, dass es deutlich mehr Spaß macht, wenn man mit Disneyinteressierten dies zusammen macht. Es war allein zwar auch extremst cool, aber… da fehlt halt was, wenn du andere zusammen siehst. Aber naja, nach einem Tag Disney wurde es auch schnell dunkel und ich habe mich wieder auf den Rückweg gemacht und viel zu viel Geld ausgegeben… man kennt´s. ^^

 

Vorheriger Beitrag «
Nächster Beitrag »